Ein Verein mit Wir-Gefühl


Einen Verein wie wir,
den gibt es nur hier.
Mit Schlagwerk und Getute,
hauen wir auf die Tube.

So wie wir spielen und musizieren,
das machen nur wir.
Späße machen, über Witze lachen,
so läuft das hier.

Du stehst hinter mir, ich steh hinter dir,
so machen das wir.
Die "Großen" helfen hier und da,
ein bisschen, das geht immer klar.

Ob groß, ob klein,
wir sind ein Verein.
Und wenn wir dann nach Hause geh'n,
freuen wir uns auf's Wiedersehen

(Ulla, Simon, Johann, Felix)

Zuerst fühlte man sich allein', doch dann kam der Musikverein. Dort fühlte man sich direkt daheim. Saxophon macht Spaß, aber Querflöte ist auch nicht fad. Ob Trompete, Tuba oder Horn, bei Hopfen und Malz ist das Blech immer weit vorn. Verlierst du beim Trinken keinen Stolz, dann spielst du Holz. Doch die Schlagzeuger seien nicht zu vergessen, denn sie lieben neben Trinken auch Essen.

(Paul, Jan, Till + Unterstützung)

Wir musizieren gerne,
ob hier oder in Ferne.
Es ist egal wo wir grad sind,
solange wir zusammen sind.

Bei uns ist jeder willkommen,
ob arm oder reich,
willkommen in unserem Reich,
wir haben sogar nen Teich.

Wenn wir mal nicht musizieren,
ist das gar kein Problem,
wir machen's uns bequem
und haben ganz viel Spaß.

An manchen Tagen sind wir bekloppt,
sehen die Noten nur noch kunterbunt
und der Takt geht rauf und runter.

(Tim, Lisa, Nils, Julian B.)

Es war einmal der kleine Otto. Er war ganz oft allein und verbrachte viel Zeit mit sich selber. Das Einzige, was ihn glücklich machte, war das Spielen auf seinem Sousaphon. Eines Tages hörte er dann von dem Musikverein Eintracht Birgelen. In dem Verein spielten alle zusammen, um ihre Liebe zur Musik auszuleben. Er wollte unbedingt dazugehören, um seine einzige Leidenschaft, das Sousaphonspielen, mit einer Gemeinschaft zu teilen. Für Otto entstand eine Gemeinschaft, von der er immer geträumt hatte. Otto wurde immer glücklicher. Auf den ersten Proben und bei den Auftritten war er nun nicht mehr allein. Als es ihm einmal nicht gut ging, war der Verein für Otto da und half ihm, seine Trauer zu überwinden. Der Verein war für eine zweite Familie geworden. Als man Otto im Hardter-Wald am Lagerfeuer fragte, was denn bei ihm das Wir-Gefühl auslöste, antwortete er deshalb ohne zu zögern:
"Der Musikverein Eintracht Birgelen".

(Jonas, Luan, Annika, Leonard)

Es war einmal ein Junge namens Marvin. Er lernte das Saxophonspielen. Am Anfang machte es ich auch sehr viel Spaß, doch nach und nach wurde es langweilig alleine zu spielen. Eines Tages lud ihn ein Freund namens Peter ein, einmal bei einer Probe des Musikvereins vorbeizuschauen. Zuerst wusste er nicht, ob er hingehen sollte, doch durch langes Einreden seines Freundes Peter ging er doch hin. Im Probenraum gesellte er sich zu den anderen Saxophonisten. Der Dirigent wollte die Probe beginnen und sagte: "Wir haben einen neuen Sax.." [trööt]. Der Dirigent wütend zu den Trompeten: "Ich beginne die Probe und nicht ihr Wichtigtuer". [Bum, krach, zisch] "Das gilt auch für euch, ihr taktlosen Schläger in der letzten Reihe." [Gelächter im Verein] Der Dirigent fährt fort: "Wie schon gesagt, haben wir einen neuen Saxophonisten." [Piiep] "Aaah, ich glaubĎ, ich habe einen Tinitus!" [Gelächter im Verein] Der Dirigent beginnt die Probe. Am Ende der Probe fragt Peter seinen Freund: "Wie findest du den Verein und unsere Musik?" - "Sehr gut. Mir gefallen vor allem eure Schiffshörner", antwortet Marvin. "Ich glaube, du meinst unsere Tubisten", erwidert Peter. Marvin war so begeistert, dass er dem Verein beitrat und wieder viel Spaß an der Musik hatte. In kürzester Zeit wurde er Teil der Gemeinschaft und fühlte sich zugehörig.

(Lauritz, Lotte, Sebastian, Alexander D.)